Der Kleintierzuchtverein Z 124 Offenau e.V. wurde am 13.April 1924 von 11 Mitgliedern gegründet, wobei sich auch einige Duttenberger Bürger den Gründungsmitgliedern befanden, da man dort keinen eigenen Verein hatte. Heute zählt der Verein rund 50 Mitglieder, wovon ca. 15 Personen aktive Mitglieder sind.

 

Z124 ist die Nummer, mit der Offenau beim Landesverband Württemberg-Hohenzollern eingetragen ist. Der ursprüngliche Vereinsname war Geflügel- und Kaninchenzuchtverein "Frisch auf Offenau".

 

Die Vorstände seit der Gründung waren: Alfred Weiß, Alban Rittenauer, Heribert Kremsler, Martin Koch, Wilhelm Weik und Willy Schmidt (1962-1993). Seit 1993 steht Dieter Regg dem Verein vor.

 

Das Bestreben der Kleintierzüchter ist es, in ihrer Freizeit die Rassevielfalt bei Kaninchen, Geflügel, Tauben und Ziergeflügel zu erhalten. Liebe zu den Tieren, züchterisches Können, Ausdauer und Beharrlichkeit braucht es, um alljährlich Tiere zu züchten, die vor dem kritischen Blick des Preisrichters bestehen können. Die Vielfalt der gezüchteten Tiere, ihre Farbenpracht und ihre Gesundheit erfreuen dabei ganz besonders das Züchterherz.

 

Zweimal jährlich werden in der Jungtier- und Lokalschau die schönsten Tiere im Vereinsheim präsentiert.

 

Ein Höhepunkt in der bisherigen Vereinsgeschichte war die Einweihung des Züchterheims in der Brunnenstraße im Jahr 1989. Unter der enormen Kraftanstrengung aller beteiligten Mitglieder entstand damals im alten Ortskern ein wahres Schmuckstück aus den Überresten einer alten Scheune, die zeitweise auch als Feuerwehrmagazin gedient hatte. Die Arbeitsstunden, welche ab 1987 in Eigenleistung des Kleintierzuchtvereins erbracht wurden, beliefen sich auf 5.600 Stunden und 340 ehrenamtlichen Arbeitseinsätzen. Als Bauleiter fungierten damals Hermann Gramling und Ernst Weber.

 

Das Züchterheim verfügt über einen bis zu ca. 80 Personen fassenden Veranstaltungsraum, eine Vereinsküche und einen Ausstellungsraum im Obergeschoss und kann gemietet werden. (Link zur Mietanfrage)